Worte zum Sonntag - meinanzeiger.de
6. Juni 2020
Thüringen

Worte zum Sonntag

Trinitatis bedeutet Dreifaltigkeit

Foto: G. Zeuner

In diesen Tagen wird oft ein Bibelvers zitiert: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“ (1. Timotheus 1,7). Der eine Geist Gottes gibt uns dreifach für das Leben in ­Krisen und das Zusammen­leben mit anderen.

Im Kirchenkalender heißt dieser Sonntag „Trinitatis“. Das bedeutet „Dreifaltigkeit“, eine Erinnerung an das ­christliche Glaubensbekenntnis. Dort wird von Vater, Sohn und Heiligem Geist gesprochen. Und dennoch ist es EIN Gott. Aber begegnet er uns nicht auf dreifache Weise? ­

Er ist der allmächtige ­Schöpfer über uns. Er kam als der gekreu­zigte Menschensohn in die Welt und wurde der Retter für uns. Schließlich Gottes Geist, er wirkt die Kraft der ­Vergebung und der ­Erneuerung in uns. Ein Gott in gleich drei­facher Ausfertigung, eben die „Dreieinigkeit“ Gottes.

Eine Münze hat zwei Seiten. Oder sind es sogar drei? ­Vorderseite, Rückseite und Rand. Meist trägt der Rand ein ­Muster oder eine Schrift. Ein Stück Metall und doch dreifach geprägt. Drei Seiten ­ergeben ein Ganzes. Paulus schreibt: „Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit euch allen!“ (2. Korinther 13,13).

In allem bleibt Gott ein ­Geheimnis, allein mit Mathematik und Verstand nicht zu ergründen. Doch Gott lädt uns ein, seine Gegenwart im ­Glauben zu erfahren.

Gesegnete Zeit

Egmond Prill

Auch interessant