Worte zum Sonntag - meinanzeiger.de
27. November 2020
Thüringen

Worte zum Sonntag

Die Adventskalender-Zeit beginnt

Foto: Pixabay

In diesen Tagen gibt es die letzte Chance für einen ­Adventskalender. Es gibt welche mit Schokolade, Bildern oder Edelsteinen. Ganze Häuser werden so geschmückt, dass sie als großer Kalender der halben Stadt oder dem ganzen Marktplatz dienen. Eines ist allen gemeinsam: Am 1. Dezember sollte er ­bereit sein, dann läuft die Zählung bis zum 24. Dezember.

Ob das gute Stück ­gekauft wurde oder mit ­Geschick selbst gebastelt ­worden ist, ein Adventskalender soll Tag für Tag die Freude auf das Weihnachtsfest ­wecken. Täglich wird eine kleine ­Freude, die hinter einem Türchen wartet, die große Freude ankündigen: Ein Kind ist geboren. Jesus kommt zu uns.

Zugleich will uns der ­Adventskalender an den Wert der Zeit erinnern. Jeder Tag, den Gott uns schenkt, ist einmalig. „Dies ist der Tag, den der Herr macht; lasst uns freuen und fröhlich an ihm sein. O Herr, hilf! O Herr, lass wohlgelingen! Gelobt sei, der da kommt im Namen des Herrn! Wir segnen euch, die ihr vom Hause des Herrn seid.“ (Psalm 118,24-26).

Jeder Tag bis zum Heiligabend will uns als besonderer Vorfreude-Tag auf Weihnachten hinweisen. Andere Leute neben uns, Menschen in der Familie und der Nachbarschaft, können wir mit dieser Freude beschenken. Es ist ein schöner Brauch unserer Zeit, dass sich Abend für Abend Menschen vor oder in einem lebendigen Haus-Advents­kalender treffen und Freude teilen.

Gesegnete Zeit.

Egmond Prill

Auch interessant