26. Mai 2021
Thüringer Vogtland

Bootseinlass am Saalburger Strand nun sehr komfortabel

Moderne Slipanlage an Marina Saalburg eingeweiht / Bootseinlassstelle ist ganzjährig nutzbar

Einweihung der Einlassstelle Saalburg (Foto: LRA SOK)

Schleiz. Sie wurde heute feierlich ihrer Bestimmung übergeben: Die Bootseinlassstelle am Saalburger Strand. Nun können Sportboote, die per Trailer am Kraftfahrzeug zum Stausee gebracht werden, aber auch Drachenboote und Kanus komfortabel zu Wasser gelassen werden. Und man kann vom Steg aus trockenen Fußes jedes Boot besteigen.

„Wir sind froh, dass wir heute diese moderne Slipanlage einweihen können“, erklärte Landrat Thomas Fügmann. Schon seit Jahren stand die Forderung, die touristische Infrastruktur am Thüringer Meer mit einer solchen Einlassstelle aufzuwerten. Das Projekt stellte die Verantwortlichen dann aber vor einige Herausforderungen. Schließlich gelang es – von der Beantragung der Fördermittel über die Projektierung bis hin zur baulichen Umsetzung in genau dem Zeitfenster des niedrigsten Wasserspiegels des Stausees; weil gerade Sanierungsarbeiten des Vattenfall-Konzerns an der Staumauer stattfanden. „Ich danke allen Beteiligten, besonders den beteiligten Firmen und unserem Fachdienst Tiefbau im Landratsamt, der einen wesentlichen Anteil an der Umsetzung hatte“, so Landrat Thomas Fügmann.

Wesentliche Elemente der Slip-Anlage sind eine fast 100 Meter lange Stahlbetonbahn, die wie eine Straße in vier Meter Breite ins Wasser führt, und ein 16 Meter langer Schwimmsteg. Die Betonbahn ist 30 Zentimeter stark und mit dem steinigen Untergrund verzahnt. Die Neigung wurde den topografischen Bedingungen des Strandbereiches am Ende des Wetteraweges sowie den Wasserständen im langjährigen Mittel angepasst. „Eine weitere Herausforderung war, dass die Anlage ganzjährig nutzbar sein soll“, betonte Andreas Freund, Fachdienstleiter Kreisstraßen/Tiefbau im Landratsamt. Es gibt starke Schwankungen des Wasserpegels, deshalb muss die Position des Schwimmsteges veränderbar sein. Die Anlage ist so gebaut, dass sie auch einem Hochwasser schadlos standhalten kann, betonte Freund.

So konnte Landrat Thomas Fügmann zur heutigen Einweihung auch selbst per Knopfdruck die elektrisch gesteuerte Anlage testen, die den Schwimmsteg je nach Wasserstand mehr zum Strand zieht oder weiter in den Stausee lässt. „Wir können heute eine sehr moderne Anlage übergeben, die gleichzeitig eine Musteranlage für das gesamte Thüringer Meer ist, zu dem auch die Hohenwartetalsperre gehört“, erklärte Landrat Thomas Fügmann, der auch Vorsitzender der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Thüringer Meer ist. „Es wurde alles termingerecht fertiggestellt und in hoher Qualität. Es sieht alles gut aus“, so der Landrat.
In Planung sind inzwischen die nächsten Schritte zur Verbesserung der Infrastruktur am Bleilochstausee. So informierte Dr. Jens Heynisch, Fachbereichsleiter Zentrale Aufgaben, Bau und Bildung des Landratsamtes, dass zum einen die Zuwegung zur Bootseinlassstelle noch mit Asphalt befestigt werden soll. Dazu könnten bisher nicht aufgebrauchte Fördermittel für das Projekt Bootseinlassstelle genutzt werden. Eine entsprechende Anfrage läuft. Die Maßnahme mit einem bisherigen Investitionsumfang von 250.000 Euro war zu 90 Prozent aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Förderung der regionalen Wirtschaft über die Thüringer Aufbaubank gefördert worden. Ein nächstes Projekt solle dann der Bau einer weiteren Bootseinlassstelle im Bereich Saaldorf sein.

Auch interessant