Christen vom Pfarrbereich Pöllwitz-Schönbach feiern Himmelfahrt - meinanzeiger.de
23. Mai 2020
Thüringer Vogtland

Christen vom Pfarrbereich Pöllwitz-Schönbach feiern Himmelfahrt

Gottes Himmel steht offen für alle Menschen

Der Himmel lachte, die Sonne strahlte und viele Christen aus dem Pfarrbereich Pöllwitz-Schönbach waren am Donnerstagvormittag zu Christi Himmelfahrt zum Gottesdienst im Grünen auf die Wiese gegenüber der Kirche in Dobia gekommen.

Alles schien wie auch in den vergangenen Jahren zu sein. Und doch war alles anders. Die Bänke standen in gebührenden Abstand auseinander und waren nur von Besuchern aus einem Hausstand besetzt. Auch wurden eigene Stühle und Decken mitgebracht. Es wurden keine Lieder gemeinsam gesungen. Es wurden Teilnehmerlisten geführt, und es gab keinen Imbiss nach dem Gottesdienst. Es ist eben Corona-Zeit. Und auch in der Predigt von Pfarrer Gunnar Peukert stand Corona im Mittelpunkt. „Stellen Sie sich vor, Corona wäre vorbei. Kein Mundschutz, kein Abstand mehr“, beginnt der Pfarrer. Fünf Menschen treffen sich auf der Straße und unterhalten sich im ruhigen, sachlichen Tonfall. Sie vertrauen sich, glauben an die Ehrlichkeit des anderen und ihnen ist das Miteinander wichtig. „Heute klingen diese Sätze wie aus dem Märchen, sind Utopie. Von Einigkeit und gegenseitigem Zusammenhalt ist nicht viel übrig geblieben in der Corona-Zeit“, so Gunnar Peukert. Was soll und kann man noch glauben? Und wem? Im Moment hätten alle Anspruch auf ihre Wahrheit. „Gottes Wort ist die Wahrheit. Liebe, Rettung, Miteinander und Hilfe, Vergebung und Versöhnung, einen statt spalten, miteinander fördern statt gegeneinander, aufeinander zugehen. Wo wir in Gottes Namen sind und handeln, ist Gott bei uns“, führt Pfarrer Peukert aus.

Musikalisch begleitet hat diesen Himmelfahrtsgottesdienst der Posaunenchor aus verschiedenen Orten, wie Zeulenroda-Triebes, Pausa, Elsterberg und Schönbrunn unter Leitung von Kantor Stefan Raddatz. Die Lieder, wie „Wie lieblich ist der Maien“ und „Wir feiern deine Himmelfahrt“, sangen der Pfarrer im Wechsel mit Lysanne Weigelt aus Pausa.

Über die weitere Verfahrensweise von künftigen kirchlichen Veranstaltungen sagte der Pfarrer abschließend: „Was ich bekannt geben kann, ist spärlich. Wir schauen von Tag zu Tag, was Entscheidungen bringen. Die Konfirmation ist auf den September verlegt. Für die Jubelkonfirmation steht noch kein Termin fest. Ein neues Konzept sieht Mundschutz tragen als Empfehlung und nicht als Pflicht vor“.

Weiter informierte er, dass Kleine und Große auf Schatzsuche nach Arnsgrün eingeladen sind. Wer gerne einen Schatz suchen und finden will, kann von der Kirche Arnsgrün aus auf einzelnen durchlaufenden Stationen bis einschließlich Sonntag das tun.

Text/Foto: Gabriele Wetzel

Foto 1: Die Pausaer Familie Weigelt war mit ihren Kindern Camille und Frederik zum Himmelfahrtsgottesdienst in Dobia dabei. Mama Lysanne sang mit Pfarrer Gunnar Peukert (hinten Mitte) die Lieder und Papa Carsten blies auf der Tuba im Posaunenchor mit und las mit dem Pfarrer das Evangelium.

Fotos: Gottesdienst im Grünen zur Himmelfahrt 40 Tage nach Ostern in Dobia ist seit vielen Jahren Tradition und wird immer gut angenommen, so auch 2020.

Auch interessant