7. April 2021
Thüringer Vogtland

Die etwas anderen Kontakte in Corona-Zeiten

Osterüberraschung im Pfarrbereich Pöllwitz-Schönbach

Was für eine Überraschung zum Osterfest für die Gemeindeglieder des Pfarrbereichs Pöllwitz-Schönbach. Sie konnten sich über einen liebevoll gepackten Beutel mit einer Osterkerze, einem Osterbrötchen aus der Arnsgrüner Landbäckerei Becher, der Osterausgabe der Mitteldeutschen Kirchenzeitung „Glaube + Heimat“ und einem in sieben Stationen empfohlenen Osterspaziergang freuen.

„Es war eine sehr schöne Überraschung, vor allem auch für die, die Ostern alleine sind“, ist die Pöllwitzerin Waltraud Diezel von dieser gelungenen Aktion überzeugt. Die Resonanz darauf war groß und sehr positiv. Ein großes Dankeschön gilt deshalb Pfarrer Gunnar Peukert und seinen fleißigen Helfern. Dank gilt auch Oliver Rohleder aus Arnsgrün, der „seinen“ Christenlehrekindern mit Weizenkörnern und der dazu gehörigen erläuternden Bedeutung dieser gefüllte Überraschungseier an die Eingangstüren hängte.

Und da nach Pfarrer Peukert „die gewohnten Veranstaltungen, bei denen wir uns treffen, reden und zusammen nachdenken können, im Moment ausfallen müssen“, fand er andere Wege, um in Kontakt zu bleiben. So hatte er den Frauen der Frauenkreise des Pfarrbereichs in der Passionszeit, den sieben Wochen zwischen Aschermittwoch und Ostern, sieben Briefe zukommen lassen und sie eingeladen, mitzumachen und diese Passionszeit mit den Impulsen und Gedanken zum diesjährigen Fastenthema „Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden“ zu erleben.

Außerdem können kleine Videos, Gottesdienste und Gedanken auf dem YouTube-Kanal des Pfarrbereichs: „füreinander-ist -nicht-abgesagt“ verfolgt werden.

Text/Foto: Gabriele Wetzel

Foto: Osternest und Kontakt in Krisenzeiten. Die Übergabe dieser Osterbeutel erfreute und überraschte zugleich alle Gemeindeglieder, ob bei der persönlichen Übergabe oder dem Anhängen an der Eingangstür.

Auch interessant