"Die Rose – Königin der Liebe" im Unteren Schloss zu Greiz - meinanzeiger.de
2. Mai 2020
Thüringer Vogtland

„Die Rose – Königin der Liebe“ im Unteren Schloss zu Greiz

Foto: Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz

Greiz. Endlich ist es soweit: Die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz öffnen das Museum im Unteren Schloss am Dienstag, den 5. Mai 2020 mit der neuen Sonderausstellung „DIE ROSE – KÖNIGIN DER LIEBE“.

Lange musste die Königin der Blumen auf Besucher warten. Sie welkte ungesehen vor sich hin. Die Gedichte, Ausstellungsobjekte, Ausstellungstexte, Rosengestecke zum Lob der floralen Königin blieben ungesehen. Sie hofften auf eine Zeit, in der die „Königin der Liebe“ glanzvoll wieder erblühen und im Unteren Schloss Greiz wieder residieren kann.

Doch nun endlich öffnen die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz wieder ihre Schlosstore. Die „Königin der Liebe“ erblüht prachtvoller als je zuvor. Sie hüllt das Museum im Unteren Schloss mit verführerischen Düften ein.

Sehen, fühlen und riechen

Die Sonderausstellung „Die Rose – Königin der Liebe“ nimmt die Besucher mit auf eine kulturgeschichtliche Zeitreise, die sie sehen, fühlen und riechen können. Gerade nach dieser Zeit der Distanz, der Angst sowie der Entbehrung sozialer Nähe erwächst der Sprache dieser Blume eine noch wichtigere Bedeutung – sie ist Lebenslust und Freude.

„Lassen Sie sich von der neuen Sonderausstellung verzaubern“, heißt es dazu im Pressetext und „Können Sie sich an die erste geschenkte Rose erinnern?“ Sicherlich verbindet jeder ein tiefes Gefühl der Überraschung, der Nähe, der Verbundenheit der Freude, der Anerkennung, der Sehnsucht, der Geborgenheit, der Dankbarkeit oder der Traurigkeit mit dieser einzigartigen Blume.

Die Königin der Blumen ist eines der bekanntesten und schönsten Symbole der Liebe. Im Zeichen der Liebe verzaubert uns die rote Rose mit ihrem betörenden Duft, der samtigen Farbe, zerbrechlichen Zartheit und vollkommenen Harmonie. Sie schenkt uns die Chance, anderen Menschen ohne Worte eine tiefe Verbundenheit zu zeigen. Und ihnen das lebenswichtige Gefühl zu geben, dass sie wichtig und bedeutend für uns sind.

Geheimnisvoll und kosmopolitisch

Woher kommt diese unmissverständliche Symbolkraft der Rose? Wo liegen unsere kulturgeschichtlichen Wurzeln zu dieser heutigen Empfindung?

Rosen sind geheimnisvolle Wesen – einerseits die Stacheln als Symbol für das Martyrium, den Schmerz. Andererseits die göttliche Schönheit der Blüte als Zeichen der Liebe. Rosen haben die Menschen seit Jahrtausenden fasziniert und verzaubert. Deshalb sind sie lebendige Kulturgeschichte, die uns alltäglich emotional begegnet. Deren Wirkung wurde oftmals erfahren. Aber deren Ursprung war und ist uns nicht immer präsent.

Seit Jahrtausenden begleitet die Rose den Menschen. Bewundert und verehrt rankt sie sich in das emotionale Leben unseres Alltags. Die Rose ist ein Kosmopolit. Wir finden Vertreter der Rosenfamilie nahezu auf dem gesamten Erdball.

Bedeutung in Kulturgeschichte und Heilkunde

So vielfältig ihr Vorkommen, so breitgefächert ist ihre Bedeutung von der Kulturgeschichte bis zur Heilkunde. Sie lebt in den Mythen, den Religionen, der Literatur und der Kunst.

Archäologisch nachgewiesen ist die Bedeutung der Rose durch Grabbeigaben in getrockneter Form oder als Öl schon in den frühen Kulturen Ägyptens und Persiens.

Mit Blut gefärbt

Allerdings färbte erst die griechische Göttin Aphrodite mit ihrem Blut die erste Rose rot. Dann waren es die Römer, mit ihren ausschweifenden Gelagen der Liebesgöttin Venus zu ehren. Sie entweihten unsere Königin der Blumen und ließen die Rosen für einige Jahrhunderte als unchristlich erscheinen. Später wurde die Königin rehabilitiert. Sie bestieg als Symbol der Mutter von Gottes Sohn erneut den Thron höchster Aufmerksamkeit. Ihr zu ehren zieren heute große Rosettenfenster die bedeutenden Kathedralen des 11. bis 14. Jahrhunderts und durchfluten sie mit farbig-mystischem Himmelslicht.

Die Wohltat der Rose

Schon Hildegard von Bingen beschrieb die Heilkraft der Rose sowie deren Früchte. Die Wohltat der Rose für den menschlichen Körper und Geist wird auch in der Sonderausstellung im Unteren Schloss Greiz erlebbar. Ein bezaubernder Duft der frischen Gestecke schenkt dem Betrachter neue Lebenskraft und neuen Lebensmut.

Rosenmotive schmücken Vasen, Schalen, Figuren aus Porzellan und anderen Materialien. Viele Gedichte und Werke der Bildenden Kunst huldigen der Königin der Liebe.

Vielfältige Rosenmotive auf den Exponaten

Die Vielfalt des Ausstellungsthemas illustrieren die Gemälde des Künstlers Peter Zaumseil ebenso wie eine umfangreiche Sammlung der Sammlerin Edith Breitkreutz aus Gotha. Die Fülle der Darstellung des Rosenmotivs auf den Exponaten ist bemerkenswert und überraschend zugleich.

Die Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz ergänzen mit ausgewählten Exponaten aus ihren Sammlungen die Präsentation. „Mit dieser Sonderausstellung wird das Museum im Unteren Schloss zum Botschafter für eine besondere Königin“, heißt es dazu und „Schenken Sie Ihren Nächsten, Nachbarn und Freunde die Botschaft einer Blume, die das Herz erwärmt.“

Bitte um Beachtung

Das erlebnisorientierte Museum im Oberen Schloss mit den vielen interaktiven Spielstationen und Spieltischen bleibt zum Schutz Ihrer Gesundheit bis auf weiteres geschlossen!

Auch interessant