Dramatischer Appell an die Bevölkerung - meinanzeiger.de
20. März 2020
Thüringer Vogtland

Dramatischer Appell an die Bevölkerung

Einhaltung von Anordnungen zur Pandemie-Bekämpfung unerlässlich / Verstöße sind Straftaten / Covid-19-Fallzahlen werden unweigerlich zunehmen

Bild von Olga Lionart auf Pixabay

Schleiz. Die Zeit der leisen Töne, der Bitten und des Glaubens an die Vernunft der Bevölkerung scheint vorbei zu sein. Alle bisherigen Maßnahmen, die in weiteren Teilen an die Eigenverantwortung der Bürger appellierten, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, laufen ins Leere. Darauf machte der Leiter des Pandemiestabes des Landratsamtes in Schleiz, Dr. Torsten Bossert, am Freitagmorgen unmissverständlich aufmerksam.

 Aktuell gibt es im Saale-Orla-Kreis fünf Infizierte, rund 100 Personen befinden sich in Quarantäne. „Aber das spielt keine Rolle mehr“, so Dr. Bossert, der mit Blick auf die Gesamtsituation ein düsteres Bild zeichnet. „Alle Maßnahmen in Deutschland, die Fallkurve abzuflachen und nach hinten zu verschieben, haben versagt.“

 Zwar ist die Corona-Lage im hiesigen Landkreis noch vergleichsweise milde, doch auch hier ist das Ausmaß der Pandemie kaum noch beherrschbar. Die Gesundheitsbehörde wird zeitnah an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen, Infektionsketten und Kontaktpersonen von Infizierten werden dann nicht mehr nachvollziehbar sein. „Wir müssen uns auf vermehrte Todesfälle in Deutschland einstellen“, nimmt Dr. Torsten Bossert kein Blatt vor den Mund. Für den Saale-Orla-Kreis rechnet er mit täglich steigenden Infektionszahlen.

 Da sich einige Bürger nicht an die behördlichen Anordnungen halten, ist eine Ausgangssperre aus Sicht des Mediziners überfällig. Dem pflichtet auch Landrat Thomas Fügmann bei. Bislang gibt es keinen entsprechenden Beschluss. Sollte der Freistaat Thüringen sich aber nicht zu einer solchen Maßnahme durchringen, schließt Fügmann nicht aus, dass der Saale-Orla-Kreis dem Beispiel einzelner bayerischer Landkreise – darunter der benachbarte Landkreis Hof – folgt, und selbstständig eine Ausgangssperre verhängt.

 „Das muss dann konsequent umgesetzt werden und die Polizei muss das verstärkt kontrollieren, weil manche Menschen dazu neigen, unvernünftig zu sein“, so Fügmann. Entschieden wurde im Pandemiestab darauf verwiesen, dass es kein Bagatelldelikt ist, sich in der momentanen Situation ohne nennenswerten Grund unter Leute zu begeben. Wer gegen Quarantänebestimmungen oder die gültige Allgemeinverfügung verstößt, begeht eine Straftat. In ersten Fällen sah sich das Landratsamt bereits gezwungen, Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen Quarantänebestimmungen zu stellen.

 Dass man unnötige soziale Kontakte meiden sollte, führt die jüngste bestätigte Corona-Infektion im Saale-Orla-Kreis sinnbildlich vor Augen. Am späten Donnerstagnachmittag wurde der Fall einer Frau aus dem Orlatal gemeldet, die sich offenbar bei einer Geburtstagsfeier ansteckte.

 So entschieden der Pandemiestab des Saale-Orla-Kreises auch an die Bevölkerung appelliert, die sozialen Kontakte auch in der Freizeit und im Privaten auf das nötigste zu reduzieren, ruft er die Bürger des Landkreises aber auch auf, Ruhe zu bewahren. Hamsterkäufe sind nicht nötig. Die Versorgungslage bleibt stabil und der Blick nach Italien und andere Risikogebiete Europas zeigt, dass die Lieferketten im Katastrophenfall weiterhin funktionieren.

 Auch die Krankenhäuser in Pößneck und Schleiz sind für den Ernstfall gerüstet. Je konsequenter sich die Bürger an die Bestimmungen halten, desto größer ist die Chance, dass deren Kapazitäten nicht ausgereizt oder gar überschritten werden müssen.

 Für Rückfragen bleiben die Telefone der Bürgerhotline im Landratsamt in Schleiz – Telefon (03663) 488 888 – jeweils von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr geschaltet. Zusätzlich ist die Bürgerhotline am Sonnabend und Sonntag von 9 bis 13 Uhr erreichbar.

Auch interessant