15. Dezember 2020
Thüringer Vogtland

Frauentreffen und musikalische Adventsandacht in Kirche Bernsgrün

Gemeinschaft im Advent „Seht, die gute Zeit ist nah"

„Vieles fällt gerade aus, manches muss abgesagt oder eingeschränkt werden. Vieles ist durcheinander und anders als gewohnt. Mein Anliegen ist, Alternativen zu suchen, statt abzusagen“, spricht Pfarrer Gunnar Peukert am späten Freitagnachmittag zu den Frauen des Frauenkreises Bernsgrün.

Er hatte zur Gemeinschaft im Advent in die Kirche eingeladen. Neben Liedern wie „Macht hoch die Tür“ und „Tochter Zion, freue dich“, Gebet und Segen trug Pfarrer Peukert auch drei Geschichten vor. Eine lustige, die über einen Brief einer Studentin an ihre Eltern mit allerlei nicht erlebten Katastrophen berichtete, um ihnen letztendlich mitzuteilen, dass sie zwei schlechte Noten von ihr in die richtige Relation zu den möglichen Katastrophen sehen mögen. In den beiden anderen Geschichten „Vom Engel, der die Welt verändern wollte“ und „Wir müssen Weihnachten reformieren“ standen Engel im Mittelpunkt. Engel mit dem Anliegen an die Menschen, wieder richtig Weihnachten zu feiern, mit dem Blick auf das Kind in der Krippe, zu erkennen, was wirklich wichtig ist, auf ein liebevolles und friedvolles Leben.

Nach der gemeinsamen Frauenkreisstunde folgte ein Glockenläuten, bevor für alle nun die Kirche zu einer musikalischen Adventsandacht offenstand. „Wenn Sie in diesen turbulenten Tagen einmal durchatmen möchten, sind Sie eingeladen zu dieser Andacht mit Orgelmusik der Organistin Christel Ziergiebel“ so der Pfarrer. Die Kirchentür stand offen, und über einen Lautsprecher wurde die Musik ins Dorf hinein übertragen. Einige Besucher lauschten vor der Kirche und Kirchenmauer den adventlichen Klängen.

Ziergiebel spielte u.a. aus einem alten Leipziger Liederbuch „Gloria, Gloria, Gott in der Höh`“. Die ehemalige langjährige Musiklehrerin ist immer zur Stelle, wenn im Pfarrbereich Pöllwitz-Schönbach die Orgeln zu spielen sind. Dabei scheut die über 80-jährige vitale Frau auch bei Wind und Wetter nicht den weiten Weg von Gottesgrün in die Oberlandgemeinden. Sie tut es aus Leidenschaft, großer Freude und mit Herzblut. Trotz Corona-Zeit hat sie in diesem Jahr bereits 70 Gottesdienste musikalisch begleitet. Und sie denkt noch lange nicht ans Aufhören. Schließlich „hat mein Vater bis 89 Jahren noch gespielt“.

Pfarrer Peukert beendete diese Andacht mit der Erzählung über die vier Kerzen Frieden, Glaube, Liebe und Hoffnung. „Solange die Kerze Hoffnung brennt, können wir auch die anderen immer wieder anzünden“.

Text/Foto: Gabriele Wetzel

Foto 1: Eine besinnliche Adventsandacht fand im Kerzenschein des Adventskranzes und zahlreicher anderer brennender Kerzen in der Bernsgrüner Kirche statt.

Fotos 2: Christel  Ziergiebel stimmte die Besucher der Adventsandacht in der Bernsgrüner Kirche in die schöne Advents- und Weihnachtszeit besinnlich ein.

Auch interessant