Kirche mit neuen Wegen in Corona-Zeiten - meinanzeiger.de
14. April 2020
Thüringer Vogtland

Kirche mit neuen Wegen in Corona-Zeiten

Pfarrbereich Pöllwitz-Schönbach ist online präsent

Mut, Geduld, Hoffnung und Zuversicht vermitteln

Die Corona-Krise bestimmt noch immer weiter unseren Alltag. Es finden keine Gottesdienste und kirchgemeindlichen Veranstaltungen und Zusammenkünfte statt. Da die Kirchenmitglieder nicht in die Kirche kommen können, fällt die Kirche trotzdem nicht weg, sondern kommt direkt ins Haus.

Pfarrer Gunnar Peukert sorgt in seinem Pfarrbereich Pöllwitz-Schönbach mit modernen Kommunikationsmitteln für die Erhaltung der geistlichen Gemeinschaft, indem er Onlinewege geht und E-Mails versendet.

Seit dem 21. März 2020 nutzt er diese modernen Medien, um Andachten, Gebete, Bibellesungen, Lieder und aufgenommene Gottesdienste ins Netz zu stellen. So erhält die Online-Gemeinde kleine Videobotschaften über den Newsletter „Füreinander ist nicht abgesagt“, die über YouTube zu empfangen sind. „Mit Texten und Gedanken für daheim“, so der Pfarrer. Darin sind neben Gebeten, Liedern und Lesungen aus Psalmen auch Geschichten aus dem Pfarrgarten abends beim ersten Frühlingsvollmond mit „Der Mond ist aufgegangen““, die Geschichten von den „Nägeln im Gartenzaun“, „Der Löwe und das Mäuschen“ und „Acht Jahre alt und Lust auf Eis“ zu finden. Unterstützt wird Gunnar Peukert dabei auch vom Pausaer Carsten Weigelt, und auch die Auferstehungsgeschichte zu Ostern von Pfarrer Michel Debus, Triebes, und der Ostergottesdienst mit Landesbischof Kramer sind so für die Kirchenmitglieder erreichbar. Dass all diese Angebote als symbolisches Händereichen und Zusammenhalten in dieser Zeit angenommen werden, beweisen nicht zuletzt die Anzahl der Klicks, die höher als die Besucherzahlen in den normalen Gottesdiensten sind.

Außerdem waren am Ostersonntag alle Kirchen im Pfarrbereich zur individuellen Einkehr unter Einhaltung der Abstandsregelung und des Infektionsschutzes geöffnet. Pfarrer Peukert lud ein zu einer Zeit der heilsamen und herausfordernden Stille, der Besinnung und des Gebets und der Entzündung der Osterkerze.

Nicht alles ist nach Pfarrer Peukert in dieser Krisenzeit abgesagt: nicht die Sonne, der Frühling, die Beziehungen, die Liebe, das Lesen, die Zuwendung, die Musik, Phantasie, Freundlichkeit, die Gespräche, die Hoffnung und das Beten.

Wer jetzt Hilfe benötigt, kann sich gerne bei Pfarrer Peukert unter 036628 83181 melden. Und wer den Newsletter gerne lesen möchte, kann sich anmelden unter EvKirchePoellwitzSchoenbach@gmail.com.

Text/Foto: Gabriele Wetzel

 

Foto: Pfarrer Gunnar Peukert vermittelt mit seinen Videobotschaften Mut, Geduld, Hoffnung und Zuversicht in diese für alle schwierigen Zeit.

Fotos: Der Raum Gottes in der Bernsgrüner Kirche war am Ostersonntagnachmittag offen. Es konnte gebetet und Kerzen angezündet werden. Sein Licht schenkt Leben. Der Aufstand des Lebens gegen den Tod – dafür steht das Osterfest.

Auch interessant