Leere Stühle im Greizer Schlossgarten - meinanzeiger.de
24. April 2020
Thüringer Vogtland

Leere Stühle im Greizer Schlossgarten

Stiller Protest der Gastronomen im Greizer Schlossgarten. (Foto: Gerd Zeuner)

Greiz. Am heutigen Freitag protestierten Gastronomiebetriebe im Greizer Schlossgarten gegen die bestehenden Maßnahmen im Zuge der Corona-Krise, die die Gastronomie besonders hart treffen. Über 30 Inhaber, Betreiber und Mitarbeiter von gastronomischen Einrichtungen im Landkreis Greiz und dem Umland hatten sich eingefunden, um mit leeren Stühlen auf die prekäre Lage im Gastgewerbe hinzuweisen.

„Wir haben uns der bundesweiten Aktion ‚Leere Stühle‚ angeschlossen, um auf die Misere der Gastronomen auch in unserer Region aufmerksam zu machen“, informierte der Initiator Kay Stockmann. Der Schönbacher und seine Mitstreiter hatten für jede Location, die sich dem stillen Protest anschloss, einen Stuhl im Schlossgarten platziert. Dazu hatten sie neben einem schön gedeckten, aber leeren Tisch, zudem eine Tafel mit den Forderungen der Gastronomen aufgestellt und eine Tafel mit einer Auflistung der Gaststätten, die in den letzten Jahren in Greiz schließen mussten. Das Arrangement wirkte insgesamt wie ein bedrohliches Stilleben.

Die leeren Stühle als stiller Protest.

„Spätestens, wenn die letzte Gaststätte geschlossen hat, werden die Politiker merken, dass man mit Banken kein Touristen anlocken kann“, ist Stockmann angesichts der Tatsache überzeugt, dass im Vergleich zur Unterstützung von Banken und Kreditinstituten die Unterstützung der Regierung für den Gastronomiebereich nur marginal ist. Die Greizer Gaststättenbetreiber verstehen sich nicht nur als wichtigen Bestandteil des sozialen Lebens, sondern auch von Kultur und Tourismus. Das unterstrich auch die Leiterin der Greizer Touristinformation, Corinna Zill, die mit ihren Mitarbeiterinnen ebenfalls in den Schlossgarten kam genauso wie Dirk Heinze vom Tourismusverband Vogtland.

Die Gastronomen wollen die schnellstmögliche Erlaubnis, ihre Einrichtungen wieder öffnen zu dürfen. Selbstverständlich unter den gegebenen Sicherheitsbestimmungen. In diesem Zusammenhang ist für sie völlig unverständlich, weshalb beispielsweise Friseure öffnen dürfen und sie nicht. „Die kommen viel näher an ihre Kunden ran als wir. Zudem haben wir schon ausbildungsbedingt mehr Erfahrungen mit der Hygiene und diesbezüglich schon immer hohe Standarts“, ist die einhellige Meinung.

Kai Stockmann übergibt dem Greizer Bürgermeister ein Schreiben mit den Forderungen der Gastronomen.

Neben der sofortigen Öffnung fordern die Gaststättenbesitzer einen Rettungsfond für die Gastronomiebetriebe, kurzfristige Bereitstellung der zugesicherten Soforthilfen sowie eine längere Befristung des aufgestockten Kurzarbeitergeldes und der Absenkung der Mehrwertsteuer. Denn die Verluste seit der „Zwangsschließung“ am 19. März seien nicht kurzfristig zu kompensieren. Zumal des Ostergeschäft genauso weggefallen ist wie Jugendweihe- und Konfirmationsfeiern. Im Moment boome eigentlich die Freiluftsaison und der Wegfall von Stadt- und Dorffesten führe ebenfalls zu Umsatzeinbrüchen. Die Einbußen würden nicht wenige Gastronomen in den Ruin treiben.

Entsprechende Briefe mit den Forderungen übergab Kay Stockmann dem Greizer Bürgermeister Alexander Schulze und dem Landtagsabgeordneten Christian Tischner mit Bitte an Letzteren, die Schreiben an Ministerpräsidenten Ramelow und Tourismusminister Tiefensee weiterzuleiten. Neben dem parteilosen Bürgermeister und dem CDU-Abgeordneten hörten sich auch der FDP-Landtagsabgeordnete Dirk Bergner und der Vorsitzende der Linken-Fraktion im Greizer Stadtrat, Holger Steiniger, die Forderungen der Greizer Gastronomen an und versprachen unisono ihre Unterstützung.

„Wir sind vorbereitet auf die möglichst baldige Öffnung, unsere Stühle stehen bereit“, übertrug Kay Stockmann die Aktion im Greizer Schlossgarten bildlich auf die gegenwärtige Situation in den Lokalitäten. Und sollte sich in der kommenden Woche nichts bewegen, werde man sich am nächsten Freitag wieder hier an leeren Stühlen treffen.

 

 

Auch interessant