12. November 2020
Thüringer Vogtland

Lichterkettenweg am Martinstag in Bernsgrün

Ein bunter Lampionumzug mit der musikalischen Begleitung der Schalmeienkapelle Bernsgrün und Straßenabsicherung der FFw Bernsgrün zum Martinstag durch den Ort war in den vergangenen Jahren eine feste Tradition. Weil dies Corona in diesem Jahr nicht erlaubte, suchten und fanden Pfarrer Gunnar Peukert mit den Erzieherinnen der evangelischen Kindertagesstätte „Arche Noah“ Bernsgrün, die sich alle ehrenamtlich beteiligten, eine alternative Idee.

Von der Kindereinrichtung aus führten mit Teelichtgläsern bestückte Bürgersteige bis zur Kirche. Unterwegs hingen in Abständen zum beleuchteten Weg Bildkarten mit der Geschichte von Sankt Martin an den Zäunen. Die Arche-Noah-Kinder begaben sich mit ihren Eltern zeitlich individuell am späten Mittwochnachmittag mit Laternen und Taschenlampen auf diesen Weg. In der Kirche angekommen, verfolgten sie in einzelnen Gruppen von maximal 20 Besuchern und unter Einhaltung der aktuellen Abstands- und Hygienemaßnahmen einen Film der Jungschar Triebes. Im Filmmittelpunkt stand der geduldige, gütige, bescheidene und hilfsbereite Römer Martin, ein Martinsspiel, eine Heldengeschichte.

„Damit die Welt etwas heller und lichter wird, gibt es für jedes Kind ein Licht“, so Pfarrer Peukert am Ende dieses etwas anders gestalteten Martinsfestes. Von den Eltern gab es für diese alternative gelungene Aktion der Martinstagdurchführung viel Lob.

Text/Foto: Gabriele Wetzel

Auch interessant