2. Juni 2021
Thüringer Vogtland

Neues Rettungsboot auf Thüringer Meer in Betrieb genommen

Übergabe des Katamarans vom Typ „Faster Cat 73“ erfolgte an die Freiwillige Feuerwehr Bad Lobenstein/23 Kameraden haben Ausbildung zum Bootsführerschein absolviert

Vorführung des Rettungsbootes (Foto: LRA Saale-Orla-Kreis)

Schleiz. Der Saale-Orla-Kreis ist ab sofort für Rettungs- und Löscheinsatze auf dem Thüringer Meer gut gerüstet: Am 1. Juni wurde das neue Rettungsboot/Mehrzweckboot, ein Katamaran vom Typ „Faster Cat 73“, an die Kameradinnen und Kameraden der Stützpunktfeuerwehr Bad Lobenstein zur Nutzung übergeben.

Das Modell „Faster Cat 73“ ist ein speziell für Hilfsorganisationen und Behörden entwickeltes Boot mit zwei 80 PS-Außenbordmotoren. Zu den Besonderheiten des Bootes gehören ein Ansauganschluss für die Tragkraftspritze, um beispielsweise Böschungs- oder Waldbrände an Uferbereichen vom Wasser aus löschen zu können. Zudem verfügt das Rettungsboot über eine Bugklappe, mit der der Transport von Verletzten sowie von Feuerwehrtechnik wesentlich erleichtert wird sowie über modernste nautische Instrumente, die bei der Suche von Personen oder Gegenständen unter Wasser zum Einsatz kommen.

Landrat Thomas Fügmann erinnerte bei der Übergabe des neuen Rettungsbootes an den Katastrophenfall im April 2019, als sich bei einem über fünf Tage andauernden Großbrand am Heinrichstein offenbarte, dass das bisher einzige vorhandene Rettungsboot bei der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Saalburg mit den enormen Lösch- und Transportaufgaben bei einem Waldbrand am Stausee in Hanglage überfordert war. „Damals wurde uns klar: Der Saale-Orla-Kreis braucht ein weiteres Rettungsboot“, so Thomas Fügmann.

Die Finanzierung der knapp 100 000 Euro teuren Anschaffung gelang aus Mitteln eines Konjunkturpaketes 2020. „Wir sind den Mitgliedern des Kreistages sehr dankbar, die der Verwendung der Gelder aus diesem Paket für Investitionen im Rettungswesen zugestimmt haben“, so Fügmann. Bei der Beschaffung erhielt ein Unternehmen aus Rostock den Zuschlag.

Schließlich konnten die Kameraden der Stützpunktfeuerwehr Bad Lobenstein ihr Fachwissen bei der Ausschreibung für das Mehrzweckboot mit einbringen. Wehrführer Denny Franz informierte über der Übergabe über die technischen Daten des Bootes. Der Katamaran (ein Boot mit zwei Rümpfen, die fest miteinander verbunden sind) ist 7,30 Meter lang und 2,47 Meter breit. Er wiegt 1200 Kilo, hat eine Nutzlast von 1800 Kilogramm bzw. zehn Personen. Die zwei Motoren erreichen 160 PS Leistung.

Seit Februar wurden 18 weitere Kameraden der Stützpunktfeuerwehr Bad Lobenstein auf dem Boot ausgebildet. Somit können 23 Einsatzkräfte auf einen Bootsführerschein verweisen und können das Mehrzweckboot steuern. Bemerkenswert ist, dass diese Ausbildung von den Feuerwehrleuten privat finanziert wurde. „Für dieses Engagement danke ich den Kameraden ganz besonders“, betonte der Bürgermeister der Stadt Bad Lobenstein, Thomas Weigelt.

Das Mehrzweckboot ist ab sofort bei der Rettungsleitstelle Gera als taktische Einheit registriert. Es kann damit an der gesamten Saale-Kaskade, also auch auf dem Hohenwartestausee zum Einsatz kommen, wo es beim Landkreis Saalfeld-Rudolstadt kein eigenes Boot gibt, informierte Landrat Thomas Fügmann.

Vorführung des Rettungsbootes (Foto: LRA Saale-Orla-Kreis)

Auch interessant