Nicht nur einkaufen - meinanzeiger.de
18. März 2020
Thüringer Vogtland

Nicht nur einkaufen

Hilfe in Zeiten der Coronakrise: Helfende Engel bieten Älteren und anderen Risikogruppen Unterstützung an

Die helfenden Engel wollen für Risikogruppen und ältere Menschen Einkäufe und andere Besorgungen erledigen. (Foto: Gerd Zeuner)

Für die Bewältigung der Coronakrise sind auch Solidarität, Unterstützung und gegenseitige Rücksichtnahme gefragt. Unter diesen Gesichtspunkten haben die „Helfenden Engel Zeulenroda-Triebes“ über die sozialen Medien ein Hilfsangebot gestartet, mit dem sie für Risikogruppen wie ältere Bürger, Immungeschwächte und Vorerkrankte sowie Menschen in Quarantäne den Einkaufs- und Besorgungsdienst übernehmen.

Koordinatorin der Aktion ist Kirsten Schlotzhauer. Die Zeulenrodaerin freut sich über die Resonanz auf den Aufruf: „Seit wir das Angebot ins Netz gestellt haben, riefen zahlreiche Menschen bei uns an, die uns unterstützen wollen.“

Kirsten Schlotzhauer (Foto: G. Zeuner)

Die Idee für die Hilfsaktion kam Kirsten Schlotzauer im privaten Kreis bereits Anfang dieses Monats angesichts der Verhältnisse in Italien: „Als wir im Fernsehen die Auswirkungen der Coronakrise dort sahen, war für mich klar, dass wir hier etwas unternehmen müssen, um die Auswirkungen der Krise für Betroffene zu mildern.“ Bei den anderen Damen von den Helfenden Engeln traf sie damit auf offene Ohren.

„Wir möchten für Senioren und andere Risikogruppen nicht nur den Einkauf erledigen, sondern auch Behördengänge und andere Besorgungen“, sagt Kirsten Schlotzauer. So habe sie bereits von jemanden, der in Quarantäne ist, den Krankenschein zum Arbeitgeber gebracht. Gut desinfiziert, versteht sich. Das betrifft auch das Geld und die Waren, die bei Einkäufen den Besitzer wechseln.

Die Helfenden Engel können sich auch vorstellen, mit Wohnungshunden Gassi zu gehen und die Vierbeiner auszuführen.

Alle Hilfsangebote sind selbstverständlich kostenlos, unterstreichen die Zeulenrodaerinnen. Wer sie unterstützen möchte oder ihre Hilfe in Anspruch nehmen will, kann sich über Facebook mit ihnen in Verbindung setzen oder direkt bei Kirsten Schlotzhauer anrufen: Telefon 0176 66859037. Die junge Frau mahnt aber auch Eigeninitiative an: „Wer beispielsweise weiß, dass sein Nachbar Hilfe braucht, muss natürlich nicht die helfenden Engel aktivieren, sondern kann gerne den Hilfsbedürftigen direkt kontaktieren und den Einkauf für ihn übernehmen!“

Hintergrund:

Das Coronavirus SARS-CoV-2 ist besonders für Menschen mit Vorerkrankungen (Herzkreislauferkrankungen wie Herzklappenfehler, Bluthochdruck oder koronare Herzkrankheit, Lungenkrankheiten, Diabetes, Krebserkrankungen und Immunschwäche) sowie für ältere Menschen gefährlich. Der Chef-Virologe der Charité Berlin, Professor Christian Drosten, befürchtet bei infizierten Senioren ab 65 Jahren eine Sterberate von bis zu 25 Prozent.

 

Auch interessant