Reichenbacher Künstlertrio stellt in Auerbach aus - meinanzeiger.de
19. Februar 2020
Thüringer Vogtland

Reichenbacher Künstlertrio stellt in Auerbach aus

Unter dem Titel „Vormals weißes Blatt“ eröffnet am 21. Februar um 19.30 Uhr eine abwechslungsreiche Schau in der Göltzschtalgalerie Nicolaikirche in Auerbach. Gezeigt werden Gemälde und Bronzeskulpturen von Chris Blechschmidt; Druckgrafiken, Bronzeskulpturen und Zeichnungen von Jörg Halsema sowie Gedichte und surrealistische Fotocollagen von Frank Lorenz.

Es ist nicht das erste Mal, dass die drei Künstler und Mitglieder des Fördervereins Kunsthalle Vogtland zusammenwirken. Schon im Sommer letzten Jahres gestalteten sie auf dem internationalen Kunstfestival IBUG (Industriebrachenumgestaltung) im alten Bahnbetriebswerk Reichenbach neben 100 anderen Künstlern aus aller Welt gemeinsam einen Raum, der zum Besuchermagneten wurde. „Es war eine tolle Erfahrung für uns und obwohl wir aus unterschiedlichen Genres der Kunst kommen, haben wir gesehen, dass eine Zusammenarbeit durchaus funktioniert“, so der Trickfilmzeichner und Karikaturist Jörg Halsema. In der kommenden Ausstellung in Auerbach präsentieren die Drei nun die ganze Bandbreite ihres Könnens.

Neben den Einzelarbeiten der Künstler wird auch ein Gemeinschaftsprojekt von Jörg Halsema und Frank Lorenz zur Vernissage am Freitag vorgestellt: in einem Künstlerbuch haben die beiden in monatelanger Arbeit Gedichte in freier Assoziation mit originalen Druckgrafiken zwischen zwei Buchdeckeln zusammengefasst. Aus der Verbindung von Text und Bild entstand so ein neues, eigenständiges Kunstwerk. Mit einer Auflage von nur 10 Exemplaren wurde es in Japanischer Bindung von der Buchbinderin Franziska Pucher aus Hainsberg/Thüringen handgefertigt. „In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt, ist das Künstlerbuch aufgrund des immensen Arbeitsaufwandes heute eher selten geworden“, erklärt Frank Lorenz. „Dabei ist das Medium Buch so spannend und wir wollten damit bewusst einen Kontrapunkt zur heutigen digitalisierten Welt setzen“, so Lorenz weiter. Seine lyrischen Texte wird er, musikalisch umrahmt von der Plauener Band ZAMI, am Abend der Eröffnung auch vortragen. Die Eröffnungsrede hält die Leiterin der Göltzschtalgalerie Romy Hartwig.

Zu sehen sind die Werke bis 19. April 2020. Der Eintritt – auch zur Eröffnung – ist frei.

Öffnungszeiten der Galerie:
Mi.-Fr. 11.00 bis 18.00 Uhr
Sa./So. 14.00 bis 18.00 Uhr

 

Auch interessant