6. Juli 2021
Thüringer Vogtland

Traditionsgaststätte im Werdauer Wald erobert den Kloßvogt-Pokal

Kloßvogt-Gewinner 2021: André Diegnitz und sein Team der Gaststätte „Weidmannsruh“. (Foto: Archiv TVV / Marcus Dassler)

Bei der 14. Auflage des Kloßvogt-Wettbewerbs hat die Traditionsgaststätte „Weidmannsruh“ im Werdauer Wald den Pokal erobert. Mit ihrer Interpretation der vogtländischen Küche konnte das Team von André Diegnitz die Jury vollends überzeugen.

Der Vorsitzende des Tourismusverbandes Vogtland (TVV), Landrat Rolf Keil, nach der Entscheidung der Jury: “Ich gratuliere dem Gewinner des Wettbewerbs ganz herzlich zu seinem Erfolg. Er soll Ansporn sein, weiterhin auf Qualität und Originalität zu setzen. Gleichzeitig ist es mir wichtig, allen unseren Partnern in der Gastronomie für ihr Engagement zu danken. Es waren vor allem in den letzten Monaten außerordentlich schwierige Bedingungen für die Branche.” Landrätin Martina Schweinsburg betonte: “Unser Kloßvogt-Wettbewerb steht nicht nur für die gute Küche in der Region. Es ging uns immer auch um die Anerkennung engagierter Gastronomen. Nie war diese Wertschätzung so wichtig wie heute. Nach der pandemiebedingten Schließung der Betriebe ist es an der Zeit, ein Signal der Hoffnung zu geben”.

Dirk Heinze, Projektmanager TVV und Teilnehmer, ergänzte: “Uns hat vor allem das vielfältige Angebot und die hohe Qualität der Speisen überzeugt. Die Traditionsgaststätte setzt bewusst auf regionale Produkte und Zutaten, kann dies aber auch verbinden mit originellen Rezepten und einem gastfreundlichen Ambiente”.

Der Gewinner kommt in den Genuss einer umfassenden Einbindung in die Marketingaktivitäten des TVV, unter anderem mit einer Präsentation im Vogtland Journal. Das Urlaubsmagazin für die Region ist gerade wieder neu erschienen und wird in einer Auflage von 100.000 Stück deutschlandweit vertrieben.

Die Abschlussveranstaltung mit allen Teilnehmern findet am 9. August beim Vorjahressieger im Gasthof Wetzdorf statt.

Hintergrund

Um die gute Küche und die Gastronomen in der Region zu würdigen und bekannter zu machen, wurde im Jahr 2007 der Wanderpokal „Kloßvogt“ ins Leben gerufen. Da die „grünen“ oder „vogtländischen“ Klöße weit über die Landesgrenzen bekannt sind und die Vögte schon bei der Namensgebung der Region einbezogen wurden, entschied sich die Jury für den Namen „Kloßvogt“. Der Grafiker Jörg Halsema aus Mylau gab dem „Kloßvogt“ ein Aussehen, und in der Keramikwerkstatt von Ludwig Laser in Obergeißendorf erhielt der „Kloßvogt“ seine Gestalt.

Die Jury

Die fachkompetente und unabhängige Jury bewertete die unangemeldeten Testessen unter den festgelegten Kriterien. Alle Probeessen wurden unter den gleichen Gesichtspunkten protokolliert und ausgewertet. Der Jury gehörten der Küchenmeister Harald Saul je ein Vertreter der Industrie- und Handelskammer (IHK) Chemnitz – Regionalkammer Plauen, des Tourismusverbandes Vogtland (TVV) e.V. sowie der Publizist Wilfried Hub an.

Mehr Info: www.vogtland-Tourismus.de.

Auch interessant