unbezahlbar: XXIX. Greizer Theaterherbst startet am 11. September - meinanzeiger.de
2. September 2020
Thüringer Vogtland

unbezahlbar: XXIX. Greizer Theaterherbst startet am 11. September

Volles Programm vom 11. bis 20. September 2020

Der Vorstandsvorsitzende Karsten Schaarschmidt (v.l.), Projektmanagerin Daniela Weinbrecht und der Künstlerische Leiter Martin Heesch zeigen das diesjährige Theaterherbst-Motto. (Foto: Gerd Zeuner)

Greiz. Mit der Premiere von Shakespeares‘ „Der Sturm“ in der Inszenierung des Dresdener Regisseurs Ulrich Schwarz wird am Freitag, 11. September, im Schlossgarten der diesjährige Greizer Theaterherbst eröffnet. Es ist die 29. Auflage des sozio-kulturellen Festivals, das laut Veranstalterangaben in seiner Art bundesweit einzigartig ist. Und es steht unter besonderen Vorzeichen. Nicht nur, weil es das Festival im Jahr vor dem 30. Jubiläum ist, sondern vor allem wegen Corona. Dennoch wurden am Programm keine Abstriche gemacht.

„Wir können ein intensives und tolles Programm bieten“, kündigt der Vorstandsvorsitzende des Theaterherbstvereins, Karsten Schaarschmidt, heute bei der Festivalpräsentation an. Lediglich die Performance-Werkstatt kann ihre Ergebnisse nicht präsentieren, weil eine der Darstellerinnen Covid-19-positiv getestet wurde und die drei Akteure in Quarantäne sind. Für diese Werkstatt konnte eine Alternative gefunden werden.

Die Vorbereitungen auf die Festivalwoche im Zeichen von Corona seien schon eine Grenzerfahrung gewesen. „Wir haben aber uns beizeiten entschlossen, etwas zu tun und den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Das war wichtig im Sinne der Akteure und Rezipientin“, so Schaarschmidt, der die letzten Wochen und Monate als „wilde Zeiten, aber unbezahlbar“ einschätzt. „unbezahlbar“ ist auch das Motto des XXIX. Greizer Theaterherbstes, das aber bereits im Januar feststand. „Es geht um zeitlos aktuelle Werte wie Mensch und Kunst. Was ist wertvoll? Was ist wertlos? Nach welchem Maß wird alles bewertet? Diese Einschätzungen und Fragen haben nun eine ganz neue Brisanz erhalten“, sagt der Künstlerische Leiter Martin Heesch.

Natürlich sei der Aufwand wegen Corona wesentlich höher als in den Vorjahren. Und man müsse mit Einbußen rechnen, da alle Aufführungen unter strengster Einhaltung der Hygieneregeln stattfinden werden. Kamen im Vorjahr rund 2200 Zuschauer zu den Vorstellungen, stehen diesmal maximal 1000 Plätze zur Verfügung. Dabei ist man froh, dass zahlreiche Events nach draußen verlegt werden können oder in großen Locations über die Bühne gehen und manche Aufführung zweimal stattfindet.

Über 70 Akteure im Alter von sechs bis 88 Jahren aus dem gesamten Vogtland haben sich in den sechs Theaterherbst-Werkstätten kreativ verwirklicht und zeigen vom 11. bis 20. September ihre Ergebnisse. Die Inhalte sind dabei so vielfältig wie die Proben- und Aufführungsstätten. Die Schauspiel-Werkstätten und die Musical-Werkstatt präsentieren sich unter anderem im Schlossgarten, in der ehemaligen Getreidewirtschaft in der Brunnenstraße, in der Alten Papierfabrik, in der Alten Möbelfabrik in der Rosa-Luxemburg-Straße und alternativ bei schlechtem Wetter in der Vogtlandhalle.

Mit Spannung werden aber auch die Gastspiele erwartet. „Hier können wir uns auf eine große Bandbreite freuen“, sagt Karsten Schaarschmidt und hebt als Highlights die Lesung des Schauspielers Thomas Thieme, der mit seinem Sohn Arthur am 15. September „Baal“ von Bertold Brecht liest, und tags darauf das Fußtheater mit Anne Klinge in der Vogtlandhalle hervor. Die international bekannte und mehrfach ausgezeichnete Figurentheaterspielerin erzählt ihre Geschichte „Der Fußmord und andere Liebesdramen“ einzig mit ihren Füßen. Martin Heesch freut sich besonders auf die „Mittelmeer-Monologe“ am 14. September des Theaters ‚Wort und Herzschlag‘ aus Berlin. „Das wird eine szenische Lesung mit vier Schauspielern und einem Cellisten, die von zwei Flüchtlingsfrauen aus Kamerun und Libyen und ihren Erlebnissen auf einem Boot nach Europa erzählen.“ Als weiteren Gastspiel-Schatz kündigt der Künstlerische Leiter die autobiografische Selbstreflexion „aus dem Graben“ mit dem Titel „Verlust“ des Leipzigers Benjamin Jung am 18. September an.

Weitere Infos gibt es auf www.theaterherbst.de.

Tickets für die Vorstellungen sind beim Greizer Theaterherbst, Telefon 03661 671050, in der Vogtlandhalle erhältlich.

Das komplette Programm unter der Bilder-Slideshow:

XXIX. Greizer Theaterherbst 11. bis 20.09.2020

Motto: „unbezahlbar“

 Programm Festivalwoche & Nachspiele

 

Fr., 11.09.2020

19:30 Uhr | Schlossgarten Greiz (bei Regen: Vogtlandhalle) | 12/8 Euro

Premiere Eröffnungsinszenierung „Der Sturm“ von William Shakespeare

Leitung: Ulrich Schwarz, Dresden

 

 

Sa., 12.09.2020

14 – 22 Uhr | Schlossgarten Greiz | freiwilliger Obolus

COME TOGETHER #2 – 2. Greizer Straßentheaterfest

 

 

So., 13.09.2020

15 Uhr | Vogtlandhalle Greiz | 9/5 Euro

Premiere Schauspielwerkstatt für Kinder „Fünf Bohnen“

Leitung: Morten Gensch, Dresden

 

20 Uhr | Alte Getreidewirtschaft, Brunnengasse, Greiz | 10/6 Euro

Premiere Schauspielwerkstatt „Hose Fahrrad Frau“  von Stefan Wipplinger

Leitung: Anika Pinter, Berlin

 

 

Mo., 14.09.2020

18 Uhr | Stadtkirche St. Marien Greiz | 12/8 Euro

Gastspiel | „Mittelmeermonologe“ | Wort und Herzschlag, Berlin

 

20:30 Uhr | Alte Papierfabrik | Eintritt frei

Premiere Musical-Werkstatt „Es gibt Geld! Gott kommt nach Greiz!“

Leitung: Stefan Kreißig, Berlin | Anna Scheffel, Greiz (Choreografie) | Christian O. Hille, Berlin (Musik)

 

 

Di., 15.09.2020

18:30 Uhr | Vogtlandhalle | 15/12 Euro

Gastspiel | „Baal“ von Bertolt Brecht | Thomas und Arthur Thieme

 

20:30 Uhr | Alte Möbelfabrik, Rosa-Luxemburg-Straße 29, Greiz | 10/6 Euro

Premiere Werkstatt Tanzperformance „Wir werden erst sehen, wenn nichts mehr zu sehen ist“

Leitung: Cássio Diniz Santiago, Greiz/Sao Paulo

 

Mi., 16.09.2020

18:30 & 20:30 Uhr | Vogtlandhalle | 12/8 Euro

Gastspiel | Fußtheater | „Der Fußmord und andere Liebesdramen“

Anne Klinge

 

21:30 Uhr | Alte Getreidewirtschaft, Brunnengasse, Greiz | freiwilliger Obolus

Präsentation „Kettenreaktion“ – Projektion und Lesung

 

 

Do., 17.09.2020

18:30 Uhr | Vogtlandhalle Greiz | 12/8 Euro

Gastspiel | „Ein anarchistischer Bankier“ von Fernando Pessoa

eugen&eugen production, Köln

 

20:30 Uhr | Alte Getreidewirtschaft, Brunnengasse, Greiz | 10/6 Euro

  1. Vorstellung Schauspielwerkstatt „Hose Fahrrad Frau

 

 

Fr., 18.09.2020

18:30 & 21 Uhr | 12/8 Euro

Gastspiel | „Verlust“ | Benjamin Junghans, Leipzig

 

20 Uhr | Alte Papierfabrik | Eintritt frei

  1. Vorstellung Musical-Werkstatt „Es gibt Geld! Gott kommt nach Greiz!“

 

 

Sa., 19.09.2020

15 Uhr | Vogtlandhalle Greiz | 9/5 Euro

Gastspiel für Kinder | „Fünfter sein“ | Christiane Kampwirth, Berlin

 

19 Uhr | Alte Möbelfabrik, Rosa-Luxemburg-Straße 29, Greiz | 10/6 Euro

  1. Vorstellung Werkstatt Tanzperformance „Wir werden erst sehen, wenn nichts mehr zu sehen ist“

 

20 Uhr | Alte Möbelfabrik, Rosa-Luxemburg-Straße 29, Greiz | freiwilliger Obolus

GreizNacht

 

 

So., 20.09.2020

15:00 | Vogtlandhalle Greiz | 9/5 Euro

  1. Vorstellung Schauspielwerkstatt für Kinder „Fünf Bohnen“

 

 

Nachspiele

 

Mo., 21.09.2020

14 Uhr | Vogtlandhalle Greiz | Schülergruppen 3 Euro p.P. sonst 9/5 Euro

  1. Vorstellung Schauspielwerkstatt für Kinder „Fünf Bohnen“

 

Fr., 25.09.2020 | 9:30 Uhr | Neuberinhaus Reichenbach | Impulsfestival

Gastspiel der Schauspielwerkstatt für Kinder „Fünfter sein“

 

Fr., 25.09.2020 | 19:30 Uhr | Goethepark Greiz | 12/8 Euro

Gastspiel | „Kaufmann“ nach William Shakespeare | Spielbrett, Dresden

Martin Heesch (v.l.), Daniele Weinbrecht und Karsten Schaarschmidt im oberen Foyer der Vogtlandhalle. (Foto: Gerd Zeuner)

 

Auch interessant