25. März 2019
Thüringer Vogtland

Vogtland Philharmonie erhält sächsischen Zuwendungsbescheid für bessere Gehaltszahlung

Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange zu Besuch in Reichenbach

Seit Fusion der Vogtland Philharmonie im Jahre 1992 verzichten deren Angestellten im Rahmen eines Haustarifvertrages auf über ein Viertel Gehaltszahlungen im Vergleich zur Fläche. Die Sicherung der Finanzierungsgrundlage des Orchesters bis 2024 durch seine sechs Träger (Land Thüringen, Kreis und Stadt Greiz, Kulturraum Vogtland, Vogtlandkreis und Stadt Reichenbach) Anfang 2017 ergab zwar eine moderate Anhebung der Gehälter, auf Grund der allgemeinen Entwicklungen ist der Rückstand aber nahezu unverändert. Und das bei einem Orchester, welches mit einer Eigeneinspielquote von über 27 Prozent (rund 1,3 Mio. Euro) bei 165 geleisteten Konzerten mit 109.000 Besuchern im vergangen Jahr im deutschlandweiten Vergleich an der Spitze der Effektivität liegt, wie GMD Stefan Fraas, Intendant der Vogtland Philharmonie, betonte.

Am vergangenen Freitag erhielt das Orchester nun hohen Besuch in den Reichenbacher Geschäftsräumen. Sachsens Staatsministerien Dr. Eva-Maria Stange übergab GMD Fraas, einen Zuwendungsbescheid, der es ermöglicht, die Gehälter der Beschäftigten des Ländergrenzen übergreifenden Klangkörpers rückwirkend ab Januar 2019 um knapp acht Punkte auf rund 80 Prozent des empfohlenen Tarifs anzuheben.

Vorangegangen war dem der Abschluss eines in zähen Verhandlungen geführten Kulturpaktes, in dem das Land Sachsen seinen Kulturräumen für die nächsten vier Jahre 40 Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stellt. Wie Stange erklärte, fließen sieben Millionen Euro pro Jahr in die Anhebung der Gehälter von neun kommunalen Theatern und Orchestern sowie die Erweiterung deren Kulturangebote; drei Millionen Euro pro Jahr kämen der Stärkung anderer Kunstsparten in den Kulturräumen zugute. Die Vogtland Philharmonie partizipiert hier mit 171.975,91 € pro Jahr, die bis 2022 gesichert sind.

Bei der Übergabe anwesend waren auch Helmut Meißner, Fachbereichsleiter für Kultur und Sport im Vogtlandkreis, Gerd Grüner, zweiter Beigeordneter der Landrätin des Kreises Greiz, Raphael Kürzinger, Bürgermeister der Stadt Reichenbach und Vorsitzender des (Träger)Vereins der Vogtland Philharmonie, Stephan Hösel, Mitglied des sächsischen Landtages sowie Janine Endler, Kultursekretärin des Kulturraums Vogtland-Zwickau. In Geschlossenheit betonten sie die kulturelle Bedeutung der Vogtland Philharmonie für die Region und deren Ruf als musikalischer Botschafter außerhalb der Heimat und bedankten sich im Namen der Beschäftigten für die Mittelübergabe.

Auch interessant