8. April 2020
Thüringer Vogtland

Wundertüten gegen Langeweile

Das Plakat am Zaun informiert über die Aktion. (Foto: Gerd Zeuner)

Greiz. Seit Mittwoch vor Gründonnerstag zieren den Zaun des „Kinderhauses am Elsterufer“ in der Greizer Neustadt zahlreiche bunte „Anhängsel“ und ein großes Plakat. Auf dem steht geschrieben, dass die Begrenzung des Objektes jetzt zu einem „Anti-Langeweile-Wundertüten-Zaun“ umfunktioniert wurde. Denn die farbenfrohen Anhängsel sind Wundertüten, gefüllt mit verschiedensten Dingen, die die Langeweile vertreiben sollen.

Gestaltet haben den Zaun und die Tüten das Pädagogische Team der Einrichtung, sozusagen als kreatives Angebot gegen den Lagerkoller für ihre Schützlinge, die in Zeiten von Corona nicht zu ihnen kommen können. „Uns fehlen die Kinder sehr“, sagt Leiterin Anja Grotzke. Zwar besuchen noch einige Mädchen und Jungen die Einrichtung zur Notbetreuung, doch die sechs bis acht Kinder können das Gewusel der sonst 81 Kids nicht aufwiegen. Für die, die daheim bleiben müssen, und deren Eltern sowie die Anwohner der Neustadt sind die Wundertüten gedacht.

„Wir beziehen als vom Land gefördertes Thüringer Eltern-Kind-Zentrum das Umfeld stets in unser Geschehen mit ein“, verrät Anja Grotzke. So gibt es Kooperationen mit dem Wohnhaus 55+ in der Nachbarschaft, dem neuen Wohnpark im ehemaligen Finanzamt in der Rosa-Luxemburg-Straße und dem Dementenwohnheim in Netzschkau. Zu den Festen und Veranstaltungen im „Kinderhaus am Elsterufer“ ist stets auch die Öffentlichkeit mit eingeladen, der auch die Tür für die neue Bibliothek des Hauses offen steht. Derzeit natürlich nicht, da auch in der Kindereinrichtung der Lebenshilfe Reichenbach e.V. alle kommunikativen Aktionen wegen der Coronakrise ruhen müssen.

Die Wundertüten am Zaun sollen ein kleiner Ersatz dafür sein. Gefüllt sind sie mit Malsachen, Knete, Experimenten, Stiften, Puzzles und vielem mehr. „Wir haben dafür unser Lager geräumt und auch Spenden unsere Sponsoren verwendet“, sagt die Einrichtungsleiterin. Die Sachen waren eigentlich für das Ende Juni geplante Sommerfest vorgesehen, das ja wohl ausfallen muss. Sollte es doch stattfinden, dann eher im kleinen Keis, unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Bis dahin können Kinder, Eltern, Großeltern und Anwohner Wundertüten vom Zaun nehmen und sich mit dem Inhalt die Langeweile vertreiben. Es werden stets neue Tüten angehängt. „Gern können auch Kinder mit ihren Muttis und Vatis oder Omas und Opas sowie unsere Nachbarn eigene Wundertüten anbringen und damit anderen Menschen eine Freude machen“, lädt das Pädagogische Team des „Kinderhauses am Elsterufer“ ein.

Bildergalerie: Hier in der Slide-Show einige Bilder, die uns das Team der Einrichtung zur Verfügung gestellt hat, vom Auftakt der Aktion:

Auch interessant