Duo "mariamagdalena" - meinanzeiger.de
4. Juli 2019
Weimar

Duo „mariamagdalena“

Pavillon im Kloster Volkenroda - Konzertreihe KLANGNETZ THÜRINGEN

Am Freitag, den 5. Juli, ist das Duo „mariamagdalena“ um 19:30h im Christus Pavillon im Kloster Volkenroda zu Gast. Das Konzert findet zur Vernissage „Über Nichtvergessen und Leichtigkeit“ des Künstlers Gerd Kanz statt und setzt die thüringenweite Konzertreihe KLANGNETZ THÜRINGEN fort. Diese startete am 22. Juni in Saalfeld und wird noch bis Dezember mit insgesamt 12 Konzerten durch verschiedene Orte in Thüringen touren.

Zum festlichen Auftakt der Ausstellung mit Werken von Gerd Kanz wird das Duo mariamagdalena, bestehend aus Maria Löschner (Akkordeon) und Magdalena Grigarová (Gitarre) zeitgenössische Klangkunst präsentieren. Das Duo gründete sich 2019 in Weimar und fand durch seine Arbeit beim Thüringer Ensemble MIET+ zueinander (Multimediales Improvisationsensemble Thüringen). Beide beschäftigen sich intensiv mit Neuer Musik und sind exzellente Instrumentalistinnen nicht nur auf diesem Gebiet. In ihren Konzerten verbinden sie Avantgarde mit Stücken vorhergehender Epochen zu spannenden Programmen. Gerne werden Grenzen der sonst häufig in sich hermetisch erstarrten Neuen Musik überschritten und erweitert. Der direkte Kontakt zu bedeutenden Komponisten unserer Zeit, aber auch zur jungen und experimentellen Szene ist ihnen wichtig. Damit wollen sie das aktuelle Musikgeschehen untersuchen, bereichern und durch die Zusammenarbeit mit den Komponisten mitentwickeln. Als Pendant zu Gerd Kanz Werken, wird das Duo das Programm mit akustischen Reizen bereichern. Im Sinne der radikalen Reduzierung entstehen kurzweilige eigene Improvisationen, die zwischen Stücken von Georg Katzer und Johannes K. Hildebrandt für Zerstreuung sorgen. Auch eine Aufführung des Komponisten Eunsung Kim gewährt einen zukunftsorientierten Ausblick in die Weiterentwicklung des Kunstgeschehens.

Das Konzert wird veranstaltet vom via nova – zeitgenössische Musik in Thüringen e.V. und findet im Rahmen von Klangnetz Thüringen 2019 statt. Als Konzertreihe mit zeitgenössischer Musik ist sie ein Gegenpol zu vielen klassischen Konzertprogrammen, in denen es eher um Bewahren und Vergegenwärtigen einer älteren Musiktradition geht. Die Programme bestehen aus Musik, die in der Regel nicht älter als 20 Jahre ist und zu weiten Teilen von in Thüringen aktuell lebenden Komponisten geschrieben wurde. Die Reihe wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aus Mitteln des Förderprogramms Landkultur, sowie die Kulturstiftung des Freistaates Thüringen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, es wird jedoch um eine Spende gebeten.

Auch interessant