20. Oktober 2021
Weimar

Medieninfo der Polizei Weimar vom 20.10.2021

Symbolbild: G. Zeuner

Dreister Dieb

Weimar (ots). Ein noch unbekannter Mann machte sich gestern Nachmittag an dem Rucksack eines Gastes einer Weimarer Spielhalle zu schaffen. In dem Rucksack stieß er schnell auf die Geldbörse des geschädigten 62-Jährigen. Aus dieser entnahm er 100 Euro bevor er sie wieder zurück räumte. Die Auswertung der Überwachungsvideos soll nun Aufschluss zur Identität des Diebes geben.

Kind geschlagen

Weimar (ots). Am gestrigen Dienstagnachmittag lief ein Junge in Weimar West zwischen zwei Hauseingängen einen Durchgang entlang. Hier trat dem 10-Jährigen eine unbekannte Frau gegenüber, die ihm unvermittelt ins Gesicht schlug und ihm zu verstehen gab, dass Kinder an dieser Örtlichkeit nichts zu suchen hätten. Im Anschluss verließ die Frau den Tatort in unbekannte Richtung. Die Identität der Frau ist derzeit nicht bekannt. Hinweise zu Tat oder Täterin nimmt die Polizeiinspektion Weimar unter 03643-882-0 oder pi.weimar@polizei.thueringen.de entgegen.

Alles richtig gemacht

Weimar (ots). Immer noch versuchen Unbekannte, vor allem bei älteren Mitmenschen, an die Ersparnisse zu kommen. Wiederholt erhielten Weimarer Senioren Anrufe von angeblich völlig aufgelösten Familienangehörigen, die nach einem verursachten Verkehrsunfall in Untersuchungshaft säßen und nur nach Zahlung einer hohen fünfstelligen Kaution frei kommen würden. Den Angerufenen war diese Masche allerdings mittlerweile bekannt. Genau das taten sie ihrem Gegenüber auch kund mit dem Hinweis die ‚richtige‘ Polizei in den Sachverhalt zu involvieren. Die Telefonate wurden jeweils an dieser Stelle abrupt beendet.

Mofa zu schnell

Weimar (ots). In Buttelstedt unterzogen Beamte der PI Weimar am Dienstagvormittag die Fahrerin eines Mofas einer Verkehrskontrolle. Einen Führerschein konnte die 74-jährige Lenkerin des Mopeds nicht vorweisen. Sie wies die Beamten darauf hin, dass sie den für ihr Mofa auch nicht bräuchte. Diese wiederum erläuterten der Dame, dass dem grundsätzlich so ist, würde das Zweirad auch tatsächlich nicht schneller als die angegebenen 25km/h fahren. Die Beamten aber fuhren mit teilweise fast 50 km/h hinter der Frau her, bis sie die Kontrolle durchführten. Zur abschließenden Klärung wurde das Fahrzeug sichergestellt. Ein Gutachter muss nun die Klassifizierung des Gefährtes vornehmen.

Auch interessant