9. August 2011
Weimar

Mit doppelt grünem Daumen: So manche Rarität gibt es bei Familie Grau in Taubach zu entdecken

Die Zypresse stammt aus Griechenland, der Orleander aus Spanien und die Passionsblume aus Kroatien. International geht es zu im Garten von Christel und Peter Grau in Taubach. Urlaubsfreuden also direkt vor der Haustür. Das haben beide ihrem grünen Daumen zu verdanken, der dem Rentnerehepaar schon so manchen Zuchterfolg bescherte.

Neben einem reich blühenden Flammenbaum ist derzeit die Passionsblume ihr ganzer Stolz. Aus dem Kroatienurlaub hatte sich Christel Grau 2007 eine Maracuja mitgebracht. Daraus zog sie sich Samen und pflanzte ihn ein. „Ich musste das einfach ausprobierten, weil mir die Blüten im Urlaub so gut gefallen hatten“, erklärt Christel Grau ihrem Zuchtversuch. „Eine ganze Mauer war übersät mit ihnen. Es sah einfach herrlich aus.“

Bereits ein Jahr später trieb der Strauch seine erste Blüte. Mittlerweile erfreut die Passionsblume mit einer wahren Blütenpracht die Graus und ihre Besucher. „Von Juni bis zum ersten Frost“, versichert Christel Grau. Auch eine Maracuja konnte mittlerweile geerntet werden. Verschiedene Ableger der Pflanze sorgen inzwischen für weiteres Grün im Grauschen Garten.

Dass alles so gut gedeiht, dafür machen die Graus nicht allein ihren grünen Daumen verantwortlich, sondern auch einen besonderen, biologischen Dünger, auf den Peter Grau schwört. „Stark verdünnter Taubenmist ist der beste Blühdünger“, gibt er gern seine Erfahrungen weiter.

Auch interessant