3. November 2017
Weimar

Ramelow: Mit Bildung gegen Propaganda (TLZ 3.11.2017)

Aktuell beschäftigte sich damit auch das DNT Weimar auf der Studiobühne mit zwei grandiosen, widersprüchlichen Ein-Man-Schauspielen. Und sie erreichten ihr Ziel, mit ihrem Hang zur Übertreibung, zur Abschweifung und die Absicht, die Zuschauer zum Nachdenken zu bringen. Das erste Schauspiel „Melken“ mit Sebastian Kowski übermittelte eine klare Botschaft. “Und ich sagte das immer wieder: Ohne Arbeit kann keine Ordnung sein. Und ohne Ordnung kann man keine Heimat haben, und wenn man keine Heimat hat, dann macht man dumme Sachen, weil ja die Achtung fehlt vor dem was ist“. Dieses Stück sollte im Thüringer Landtag gespielt werden vor allen Fraktionen mit anschließender Diskussion, wie genau dieses Problem, was hier dargestellt wird gesellschaftlich zu lösen ist. Das wäre eine sinnvolle Ergänzung zur Monitoring-Debatte!

Das zweite Schauspiel „Das vierte Reich“ mit Sebastian Nakajew, beschäftige sich mit einem uralten menschlichen Phänomen. Immer mehr Bürger*innen sind in ihrem Widerwillen gegen die da “oben“ bereit, historische Tatsachen zu ignorieren und offensichtliche Lügen, welche für die Demokratie kreuz gefährlich sind, zu akzeptieren. Sie wollen nicht wahr haben, was schon Goethe sagte: “ Man wird nie betrogen, man betrügt sich selbst“. Die anschließende Diskussion zeigte deutlich, welche Bedeutung auch heute die Aussage von Friedrich Schiller hat, dass das Theater eine moralische Anstalt ist. Dabei ging es ihm nicht nur um Moral und Tugend, sondern um die Formulierung von politischen Ansprüchen für die damalige Gesellschaft.

Das DNT muss unbedingt mit diesen großartigen, emotionalen und widersprüchlichen Darbietungen weiter unter die Leute kommen. Ob an Schulen oder Mehrgenerationshäusern, hier sollte die erfolgreiche Tätigkeit weiter fortgesetzt werden. Denn Bildung ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft und für die Chancengleichheit aller Menschen.

Was das in der letzten Zeit so oft wiederholte Wort “Heimat“ betrifft, wünsche ich mir, dass sich das DNT auch mit der Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) auseinandersetzt. Die Grundidee des BGE es ist, die Voraussetzung zu schaffen, dass es jedem Menschen ermöglicht, ein menschenwürdiges Leben zu führen.

Herzlichen Dank,dem DNT für diesen Bildungsabend und Danke allen Beschäftigten vor und hinter der Bühne, aber besonders den zwei hervorragenden Schauspielern Sebastian Kowski und Sebastian Nakajew.

Auch interessant