2. März 2021
Weimar

Tourismus in Weimar bricht 2020 um die Hälfte ein

Hohe Zufriedenheit der Gäste trotz Corona – jeder Zweite kommt wieder

Stadtführung nach dem ersten Lockdown – zu Beginn noch mit Maskenpflicht. (Foto: Luca Klingele, weimar GmbH)

Weimar. Mit 421.130 Übernachtungen ist das touristische Aufkommen nach den Zahlen des Thüringer Landesamts für Statistik im Jahr 2020 auf die Hälfte des Niveaus von 2019 zurückgegangen. Übernachtungen aus dem Ausland gingen sogar um 75 Prozent zurück. „Die Beschränkungen der Corona-Krise haben mit voller Wucht auf die Weimarer Hotellerie und Gastronomie durchgeschlagen“, so Ulrike Köppel, Geschäftsführerin der weimar GmbH. Durften doch im März, April, Mai und im November und Dezember nur Gäste in Weimar übernachten, die aus beruflichen Gründen verreisen mussten.

„Wir konnten den Schwung aus dem Bauhaus-Jahr in den Januar und Februar mitnehmen und auch im Sommer und Herbst stiegen die Gästezahlen schnell wieder auf das Aufkommen der Vorjahre an. Auch dank unserer vom Land unterstützen Recovery-Kampagne. Doch es fehlt uns fast ein halbes Jahr normales Reisen“, fasst Ulrike Köppel das Corona-Jahr 2020 zusammen. Neben dem deutschen Markt zeigen sich vor allem die Schweizer krisenfest, welche die Statistik der Auslandsmärkte erstmals vor den Niederländern und den Österreichern anführen.

Die weimar GmbH hat im Sommer und Herbst die Weimar-Besucher nach Motiven und zur Zufriedenheit mit dem Weimar-Aufenthalt durch das Erfurter Marktforschungsinstitut IMK befragen lassen. „Wir wollten herausfinden, ob sich das Reiseverhalten der Weimarer Gäste durch die Corona-Krise verändert hat und ob sich Weimar als touristisches Produkt anpassen muss“, erklärt Mark Schmidt, Marketingleiter der weimar GmbH. Weimar-Besucher sind mit ihrem Aufenthalt sehr zufrieden – das ist das wichtigste Ergebnis. Tendenziell am unzufriedensten sind die Besucher, wie auch 2019 schon, mit den Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten. Aber es gibt auch Entwicklungen, die auf ein neues Reiseverhalten hinweisen. Wenig überraschend ist, dass sich wieder mehr Gäste entschieden haben, mit dem eigenen Auto anzureisen und weniger mit der Bahn. Aber schon auf dem dritten Platz mit einem Anteil von sechs Prozent lag 2020 das Fahrrad. Dessen Anteil ist damit verfünffacht.

Insgesamt standen Aktivitäten an der frischen Luft hoch im Kurs. So wurden Stadtführungen von den Gästen als Aktivitäten viel öfters genannt als im Vorjahr. Doch nach wie vor zählen die Museumsbesuche, das Bummeln durch die Stadt und der Restaurant- oder Cafébesuch zu den beliebtesten Aktivitäten während einer Reise nach Weimar. Nur  sieben Prozent der befragten Gäste gaben an, dass sie lieber in der Stadt und im Park unterwegs sein wollen, als Innenräume zu besuchen.

Neben der hohen Zustimmung zu Weimar ist auch der wichtigste Entscheidungsgrund für eine Reise nach Weimar gleichgeblieben und konnte seinen Anteil sogar noch ausbauen. Weimar ist einfach eine schöne Stadt. Weimar ist schön zum Bummeln, zum Ansehen und voll interessanter Sehenswürdigkeiten. Weimars Flair ist damit der wichtigste Grund der Klassikerstadt einen Besuch abzustatten. „Und diese Ausstrahlung, die Weimars Gäste so schätzen, kennen wir genau“, so Mark Schmidt. „Neben dem intakten Stadtbild, dem gepflegten öffentlichen Raum und der ruhigen, verkehrsarmen Innenstadt mit der Nähe zum grünen Park sind es vor allem die freundlichen Weimarer, die das Gefühl des Willkommen-Seins ausmachen.“

Jeder zweite Weimar-Besucher 2020 hat vor in den nächsten fünf Jahren noch einmal nach Weimar zu kommen und zwei Drittel wollen Weimar auf jedem Fall einen Bekannten weiterempfehlen. Daher ist anzunehmen, dass die Touristen nach Ende des Lockdowns Weimar schnell wieder für sich entdecken werden.

 

Auch interessant