Das Rathaus in Greiz - meinanzeiger.de
14. Januar 2020
Zeulenroda-Triebes

Das Rathaus in Greiz

Serie: Thüringer Rathäuser

Das Greizer Rathaus blickt auf eine lange und wechselhafte Geschichte zurück. Foto: Stadtverwaltung Greiz

Ein Greizer Rathaus wurde erstmals 1564 urkundlich erwähnt. Das brannte am 3. April 1610 vollständig ab. Der Neubau im Herzen der Stadt wurde beim großen Stadtbrand im Jahre 1802 wiederum ein Opfer der Flammen.

Fast 40 Jahre lag der Brandplatz brach – so lange zog sich der Neubau hin. In dieser Zeit tagten die Ratsherren in der Wohnung des Stadtschreibers in der heutigen Marienstraße, später in der Wohnung des damaligen Bürgermeisters Diroff sowie im „Ratsstüb‘l“ am heutigen Puschkinplatz. Erst am 7. März 1840 beantragte der Stadtrat bei der fürstlichen Landesregierung die Erbauung eines neuen Rathauses. Fürst Heinrich XX. Reuß ältere Linie stimmte dem Antrag zu, und ein Bau meister aus Schleiz wurde beauftragt, Pläne für den Wiederaufbau des Rathauses auf der alten Brandstelle am Markt zu erarbeiten.

Die Erbauung des neuen Rathauses geschah unter der Leitung des Greizers Johan Wilhelm Mathes. Bereits am 30. Oktober 1840 konnte das Richtfest gefeiert werden. Ende 1841 wurde das Rathaus mit seinem repräsentativen 26 Meter hohen Rathausturm seiner Bestimmung übergeben. Von 1881 bis 1883 erfolgte der rekonstruierte Anbau in der heutigen Thomasstraße.

Die letzte Vergrößerung des Greizer Rathauses wurde nach dem Marktstraßenbrand von 1908 vorgenommen, das Ganze wurde ein Jahr später eingeweiht. Im obersten Geschoss richtete man einen neuen Sitzungssaal ein. Im Turm schlugen im Laufe der Zeit mehrere Uhren den Greizern die Stunde. Seit 1994 versieht eine Funkuhr ihren Dienst im Rathausturm. Die Außenfassade des Rathauses zeigt deutliche Züge der Neugotik, während die historische Inneneinrichtung im Jugendstil gehalten ist.

Das Rathaus war und ist neben dem Unteren Schloss der Mittelpunkt des Lebens in der Stadt. Von hier geht der Blick zu den beiden Greizer Schlössern und natürlich zum Markt. Als öffentliches Gebäude stehen den Bürgern im Rathaus alle Räumlichkeiten offen, lediglich den Tresorraum im Erdgeschoss bekommen Rathausbesucher nicht zu Gesicht. Hier werden Unterlagen der Verwaltung aufbewahrt.

Viele Prominente stehen im Gästebuch, unter anderem mehrere Minister präsidenten. Im Jahr 2013 hat sich auch Bundes kanzlerin Angela Merkel im Goldenen Buch der Stadt verwewigt.

In nächster Zukunft sind dringend notwendige Restaurierungsmaßnahmen geplant, die mit einem Aufwand von drei Millionen Euro veranschlagt sind.

Auch interessant