Mit roten Wangen ins Ziel gewandert. - meinanzeiger.de
16. Januar 2018
Zeulenroda-Triebes

Mit roten Wangen ins Ziel gewandert.

Bleibt dem Wandern noch treu

Anette Kellner mit ihrer Wandergruppe beim gemütlichen Zusammensein.

Anette Kellner mit ihrer Wandergruppe beim gemütlichen Zusammensein.

Greiz – Obergrochlitz
Bei frostigen Temperaturen begrüßte Wanderleiterin Anette Kellner die rund 55 Wanderfreunde am frühen Morgen, die sich der 600. Wanderung von Per pedes rund um den Greizer Ortsteil am Montag, 15.Januar 2018 in Obergrochlitz eingefunden hatten. Nach kurzen organisatorischen Absprachen und aufmunternden Worten der Wanderleiterin „Auch heute zur Jubiläumswanderung soll es Spaß und für jeden von uns Freude geben“ ging es auf Tour mit wunderbaren Aussichten auf das heimatliche Umfeld, von wärmenden Sonnenstrahlen begleitet. Mit roten Wangen am Ziel in der Carolinenschule in Obergrochlitz angekommen, wurde den Wanderfreunden ein herzlicher Empfang mit einem kleinen Imbiss von den Mitarbeitern bereitet. Während Anette Kellner anlässlich der 500. Wanderung mit der Ehrennadel des Landessportbundes für ihren unermüdlichen Einsatz ausgezeichnet wurde, verzichtete die eher bescheidene im Hintergrund wirkende Wanderleiterin auf besondere Ehrungen zur Jubiläumstour. „Ich bin stolz und dankbar zugleich, von den 600 Wanderungen 523 selbst geführt zu haben und hoffe auch weiterhin aktiv zu wirken, so lange es die Gesundheit erlaubt“ und fügte an „ Dank an alle, die mir bei der Organisation und Durchführung der Wanderungen in all den Jahren zur Seite gestanden haben“ resümierte Anette Kellner. Beim gemütlichen Beisammensein zeigte Sohn Toralf Kellner seinen Film „Lebe deine Träume“ der während der Besteigung des 3962 m hohen Aconcagua, dem höchsten Berg Südamerikas entstanden ist. Die Wandergruppe entstand während einer 3-jährigen ABM im Jahre 1994. Unter dem Namen OTEGAU (Ostthüringische Entwicklungsgesellschaft für Arbeit und Umwelt), nahmen auf einer 4 km Tour sechs interessierte Wanderfreunde am 1. August 1994 teil, erinnert sich die Wanderleiterin. Der vielfache Wunsch auf Fortbestehen der Wanderungen wurde auf privater Ebene weitergeführt, als Wandergruppe „Per pedes“, sind die begeisterten Wanderer ab 2003 Mitglied beim Hainberger Sportverein mit beständiger Mitgliederzahl. „Damals waren wir alle so um die 50, inzwischen liegt der Durchschnitt bei 75 Jahren, das hat zur Folge, unsere Touren werden künftig kürzer und das Wandertempo hat sich verringert“, so die allgemeine Einschätzung der Wanderfreunde. Viel Gesprächsstoff beim geselligen Teil, so manche schöne Erinnerung an die Talsperrentouren nach Pöhl, Zeulenroda und Hohenleuben, in den Werdauer und Gommlaer Wald, den Tagestouren ins Ronneburger Wismutrevier, dem Oberen Vogtland, dabei stets historisches und wunderschöne Aussichten im Blick. Gewandert wurde bei jedem Wetter, ob bei minus 15 Grad oder sommerlicher Hitze, zwischen 10 und 14 km. Das Wanderwegenetz mit Markierungen des damaligen Kreises Greiz erarbeitete um 1980 Ehemann Wieland Kellner, gemeinsam mit vielen fleißigen und ehrenamtlichen Helfern. Seit der Gründung gab es zahlreiche Höhepunkte, jährliche Wanderung mit Weihnachtsfeier, runde Jubiläumstouren, Teilnahme an der Volkswanderung „Elsterperle“ und alle zusammen genommen ergibt das eine Strecke mit mehrfacher Umrundung des Äquators. Ans Aufhören denkt Anette Kellner noch nicht, ihr größter Wunsch wäre, bei jungen Familien mit Kindern Interesse zu wecken, ihnen die Schönheit unserer Heimat bei den Wanderungen näher zu bringen. Die allseits beliebte Wanderleiterin Anette Kellner möchte sich bei den Wanderfreunden bedanken, die immer dann eine Tour übernehmen, wenn sie verhindert ist.

Auch interessant